Wir, das sind Vera  und Peter, leben mit unserem Rhodesian Ridgeback Rüden Baruch Xarit D' Afrique im schönen und beschaulichen Homburg im Saarland.

 

Wir wohnen in unmittelbarer Nähe zu ausgedehnten Wald- und Wiesengebieten, die natürlich tolle Auslaufmöglichkeiten für Baruch bieten.

 

Baruch ist der dritte Hund, der bei uns eingezogen ist. Zunächst hatten wir zwei Dobermänner, Carlos vom Olymp (*1987/+1998) und Bastiano von Karat (*1998/+2005), die uns viel Freude machten. Carlos war einer der ersten Dobermänner, die nach dem Ohrenkupierverbot geboren wurden und den wir gerade wegen seiner Schlappohren noch mehr mochten. Bastiano war einer der letzten Dobermänner, die vor dem Rutenkupierverbot geboren wurden.

 

Besonders der viel zu frühe Gang von Bastiano über die Regenbogenbrücke, nach langer schwerer Krankheit (Dobermann Kardiomyopathie) und weiteren schweren Operationen, machte uns zu schaffen.

 

Aber wir vermissten, wie viele Menschen denen das gleiche widerfährt, den treuen Freund, das Kratzen der Pfoten auf dem Boden und die feuchte Nase als Weckruf am Morgen.

In dieser Zeit merkten wir, dass ohne einen Hund einfach etwas in unserem Leben fehlt.

 

Den Rhodesian Ridgeback hatten wir auf Shows (Bastiano war in seiner Jugend auch auf Ausstellungen erfolgreich) und bei Urlauben auf der Insel Sylt kennengelernt und uns ein bißchen in die Rasse "verguckt".

Also wurden Bücher gekauft und im Internet gesucht und wie der Zufall manchmal so spielt, stellten wir zu unserem Erstaunen fest, dass es einen Züchter mit gleichem Namen gab.

Es stellte sich dann heraus, dass Holger Dilk mein Cousin ist, den ich seit fast 20 Jahren nicht mehr gesehen hatte und zu dem auch kein Kontakt bestand.

Also wurde nach dem Studium der Internetseite der Xarit D'Afrique der Mut zusammen genommen und angerufen. Schnell war klar, dass wir auf der gleichen Wellenlänge lagen und schon ein paar Wochen und Telefonate später machten wir uns zum ersten Mal auf, um Holger und seine Frau Silvia im Norden zu besuchen, um sie und ihre Vierbeiner kennenzulernen. Was uns damals schon beeindruckte war die Harmonie zwischen Mensch und Tier und der Tiere (damals der Rüde Xarit,  die Mummy Safara mit ihren Töchtern Alané und Ainra, sowie die Kater Angelo und Cyrano) untereinander.

Nachdem wir die Philosophie von Silvia und Holger bezüglich Haltung, Zucht und Aufzucht von Ridgebacks gehört hatten, war es eigentlich schon nach zwei Tagen für uns klar, wenn ein neuer Hund ins Haus kommt, dann ein Ridgeback und wenn möglich aus dem Kennel Xarit D'Afrique.

Wir durchliefen das "Adoptivelternauswahlverfahren" und bestanden.

Glücklichweise planten Silvia und Holger für das Frühjahr 2006 einen Wurf mit Safara und dem Rüden Nyassa Khami Lynes von Bernd Ehrlitzer.

Natürlich liessen wir es uns nicht nehmen, den Rüden und seine Leute auf der CACIB Kassel 2005 kennzulernen. Auch hier beeindruckten Menschen und Tier (Lynes legte sich im dicksten Gedränge seelenruhig hin und machte ein souveränes Nickerchen).

 

Dann war es endlich am 26.03.2006 soweit, die B-Boys und B-Girls der Xarit D'Afrique erblickten das Licht der Welt.