Der zweite Tag des "Prinzen"

Es war am 24.03.2006. Die B-Girls und B-Boys waren soweit, dass sie das Licht der Welt erblicken wollten, um neue Welten zu erforschen und in Galaxien vorzustoßen, die nie zuvor ein Ridgeback gesehen hatte.

Nachdem der B-Wurf die ersten Wochen gut überstanden und Silvia und Holger ihr Haus wieder geöffnet hatten, wurde natürlich direkt der erste Besuch in Angriff genommen und mit einem Sylt-Urlaub verbunden.

So konnten wir innerhalb von 2 Wochen insgesamt vier mal nach den Babies schauen.

Es war für uns von Beginn an klar, dass wir einen Rüden haben wollten und er sollte auch auf Ausstellungen gezeigt werden können.

Schon von Anfang an hatten wir uns in die Livernose-Rüden verguckt, aber die Wahl viel dann doch schwer (man  hätte alle nehmen können).

Letztlich fiel dann die Wahl auf den Rüden "Pearl", der sich richtig an uns rangeworfen hatte.

 

Am 27.05.2006 war es dann soweit der Rüde "Pearl", zwischenzeitlich schon mit seinem neuen Namen "Baruch" (=der Gesegnete) benannt, wurde unser Hund. Eine letzte Spielrunde mit den noch verbliebenen Geschwistern und es ging los ins 800 km entfernte Saarland.

Die Fahrt nahm er ganz gelassen hin, er hatte ja seine persönliche Betreuerin Vera bei sich.

In seinem neuen Heim gings dann erst mal in den Garten und dort musste er sich dann doch erstmal hinsetzen.

Aber wie immer wenn so ein kleiner Kerl neu ins Haus kommt ist alles neu und es gibt die ersten Tage viel zu entdecken, was ganz schön müde macht.

Zum Glück gab es den Kumpel Karlie, mit dem sich wunderbar kuscheln ließ.

Aber man wäre ja kein Ridgeback, wenn man nicht ständig unterwegs wäre und nach Neuem forscht. Die Fische waren es dann doch nicht, aber der Knochen hatte schon was.

So  war der erste Sommer und dann begann auch der Ernst des Lebens mit dem Besuch der Welpenschule. Ich bin der mit den fliegenden Ohren und das weiße Knäuel ist mein bester Kumpel von damals, Carlos der Retriever.